Geschichte und Herkunft

Informationen über
Patterdale Terrier

gallery/patterdale_k

Der Lake District Cumbria im Norden Englands ist eine hauptsächlich karge, raue und überwiegend hügelige Landschaft und dadurch nicht geeignet für den Ackerbau. Die Menschen betrieben dort deshalb hauptsächlich die Viehhaltung. Die Schafzucht ist die vorherrschende landwirtschaftliche Nutzung. Vorkommende Füchse stellten für die Landwirte eine Gefahr für ihre Schafe und sonstigen Kleintiere dar. Deshalb brauchte man ein effektives Mittel zur Eindämmung dieser ’Bedrohung’. Normale Hütehunde waren mit dieser Tätigkeit offensichtlich überfordert, so dass man Terrier zum Einsatz brachte.


Auf Grund der eher felsigen Bodenverhältnisse war ein Ausgraben von Füchsen, wie es etwa in den humusreichen Gebieten im Süden Englands betrieben wird, nicht möglich. Also suchte man einen kleinen, furchtlosen Terrier, der den Fuchs in den felsigen Spalten und Höhlen aufspürt und aus diesen Löchern treibt. Darin sind die Patterdale Terrier absolute Spezialisten. Durch die mehr oder weniger vorhandene Abgeschiedenheit der Landschaft um Cumbria hatte die Rasse nur eine sehr lokale Verbreitung gefunden und diese Hunde waren bis vor 50 Jahren außerhalb Englands völlig unbekannt. 


Ende der 80iger Jahre tauchten die ersten Patterdale Terrier in Amerika auf. Dort schätzte man ihre jagdlichen Qualitäten, insbesondere bei der Jagd auf Dachse und Waschbären. Über die USA traten dann die Patterdale Terrier ihre Verbreitung in die ganze Welt an, sind aber auch heutzutage außerhalb Englands und der USA noch eher die Ausnahme.

In den USA befindet sich der "Patterdale Terrier Club of America" (PTCA), in dem auch wir eingetragenes Mitglied sind, als der einzige zuchtbuchführende Verband für den Patterdale Terrier.

 

Im Jahre 1995 wurde die Rasse des Patterdale Terriers durch den "United Kennel Club" (UKC) anerkannt.

gallery/patterdale_g
gallery/patterdale_village

Erscheinungsbild der Patterdale Terrier

Ein Patterdale Terrier ist zwischen 25 und maximal 38 cm groß, das Gewicht beträgt etwa 6 bis 12 kg. Die Hunde werden durchschnittlich zwischen 13 und 14 Jahre alt.

Ihr Fell ist kurz, glatt oder rau, wobei es die Farbschläge Schwarz, Rot, Braun und seltener Black & Tan gibt. Es kommen auch weiße Abzeichen an Füßen und Brust vor, dabei sind die schwarzen Patterdale Terrier am häufigsten vertreten. Ein typisches Merkmal für diese Rasse sind die dreieckigen, im vorderen Teil stehenden, nach vorne geklappten Hängeohren.

Patterdale Terrier werden auf Gebrauchstüchtigkeit und nicht auf Aussehen gezüchtet, deshalb ist das Erscheinungsbild auch sehr unterschiedlich. Generell sind die Hunde aber alle muskulös, klein und stämmig, der Kopf und die Schnauze sind stark und kräftig. Der Hals eines Patterdale Terriers ist muskulös mit kräftigem Nacken, die Rute ist hoch angesetzt.

Die Patterdale Terrier sind je nach Zuchtrichtung nicht nur im Aussehen sondern auch im Charakter verschieden. Eines haben jedoch alle gemeinsam - den Dickschädel, das Selbstbewusstsein und die hohe Energie.
 

Wird der Hund in der Familie im Haus gehalten, so ist er allgemein eher ein ruhiger Vertreter, der den Menschen gegenüber offen ist. Im Freien hingegen entwickelt er sich zu einem Energiebündel. Dabei sollte man sich als Halter unbedingt über den ausgeprägten Jagdtrieb im Klaren sein. Dies kann man ein stückweit unterbinden, indem man den Hund ausreichend bewegt und beschäftigt. Ideal sind Angebote wie Discdogging, Obedience, Dogdancing, Agility oder auch Fährtenarbeit. Ferner kann man ihn gut zum Turnierhundesport oder zum Schutzhundesport anmelden. 

 

Patterdale Terrier benötigen eine sehr konsequente und liebevolle Erziehung. Wenn die gelingt, wird aus dem selbstbewussten und eigensinnigen Terrier aber ein wunderbarer Familienhund, der sehr klug und lernwillig, anhänglich und kinderlieb ist. Er ist auch kein Kläffer, obwohl er schon sehr wachsam und bereit ist, seine Menschen löwenhaft zu verteidigen.

Wesen und Charakter der Patterdale Terrier

gallery/img_1364
gallery/dscf4251